Steigerwaldstadion

DETAILS

Hauptspielfeld: 105 m x 68 m, Oberfläche Rasen, Flutlicht
Platz 2: 91,8 m x 60,0 m, Oberfläche Rasen, mit Beleuchtungsanlage
Platz 3: 87,6 m x 54,0 m, Oberfläche Tenne, mit Beleuchtungsanlage
zusätzlich: 400m-Rundlaufbahn mit 8 Bahnen, Anlagen für Weit- und Dreisprung, Hoch- und Stabhochsprung, Kugelstoßen, Speer-, Hammer- und Diskuswurf sowie ein separater Wurftrainingsplatz)
Geschäftsbesorger ARENA Erfurt GmbH

In der „Multifunktionsarena“, vielen besser bekannt als das Steigerwaldstadion stehen 3 Fußballplätze und mehrere Anlagen für Leichtathletik (400m-Rundlaufbahn mit 8 Bahnen, Anlagen für Weit- und Dreisprung, Hoch- und Stabhochsprung, Kugelstoßen, Speer-, Hammer- und Diskuswurf sowie ein separater Wurftrainingsplatz) zur Verfügung. Im Stadion gibt es ca. 18.500 Zuschauerplätze davon 4.000 auf der überdachten Westtribüne (derzeit gesperrt, nur mit Sondergenehmigung nutzbar).

Die Größe der Fußballplätze beträgt:

Hauptspielfeld: 105 m x 68 m, Oberfläche Rasen, Flutlicht
Platz 2: 91,8 m x 60,0 m, Oberfläche Rasen, mit Beleuchtungsanlage
Platz 3: 87,6 m x 54,0 m, Oberfläche sand- und gummiverfüllter Kunstrasen, mit Beleuchtungsanlage

Die heutige Multifunktionsarena (vormals Steigerwaldstadion) wurde am 17. Mai 1931 nach ca. 4-jähriger Bauzeit unter dem Namen „Mitteldeutsche Kampfbahn“ seiner Bestimmung übergeben. Zwischen der 500 m langen Laufbahn und dem Rasenspielfeld befand sich damals eine ca. 8 m breite Rasenbahn für Reitturniere. Erst im Jahr 1934 wurde eine Holztribüne aufgebaut. Sie stand fast 60 Jahre bei Wind und Wetter, wurde mehrfach restauriert und ausgebessert.

In den 50er Jahren agierten im Stadion erfolgreich die Fußballer des SV Turbine Erfurt und Erfurter Leichtathleten wie Herrmann, Richtzenhain und Matuschewski. In den 60er Jahren war das Steigerwaldstadion mehrfach Schauplatz bedeutender Leichtahletikveranstaltungen wie Olympiaausscheidungen und Länderkämpfen. Ende der 60er Jahre erhielt die mittlerweile in „Georgij-Dimitroff-Stadion“ umbenannte Arena eine moderne 400-m-Tartanbahn und Anzeigetafel.

1994 wurde eine neue Tribüne im nunmehrigen Steigerwaldstadion eingeweiht, die mit finanzieller Unterstützung des Freistaates Thüringen errichtet wurde. Damit erhielten nunmehr auch die Zuschauer wesentlich bessere Voraussetzungen. So konnten 1994 und 1999 die Deutschen Meisterschaften sowie 1996 die Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik statt. Fußballmannschaften der 1. Bundesliga (u.a. Bayern München – mehrfach) gaben zu freundschaftlichen Vergleichen hier ihre Visitenkarte ab.

In den Jahren 2015-2017 wurde das Steigerwaldstadion mit GRW-Mitteln zu einer modernen Multifunktionsarena umgebaut, dem städtischen „Eigenbetrieb Multifunktionsarena“ 2017 als Sondervermögen zugeordnet und wird seit dem 01.01.2018 von der ARENA Erfurt GmbH als Geschäftsbesorger im betrieben.

Die Multifunktionsarena ist Austragungsort der Fußballspiele des FC Rot-Weiß Erfurt.

Die stark sanierungsbedürftigen Leichtathletikanlagen (Setzungserscheinungen im Untergrund) wurden von 2004 bis Mai 2005 und 2017 erneut mit Fördermitteln des Bundesinnenministeriums (nur bei der ersten Sanierung)  und des Freistaates Thüringen erneuert. Der Kunststoffbelag der Laufbahnen, Sektoren und Sprunganlagen einschließlich deren Unterbau (nur bei der ersten Sanierung) wurde komplett ersetzt. Für hochkarätige Veranstaltungen sind jetzt beste Voraussetzungen gegeben. Erster Höhepunkt nach der Sanierung war die U23-Europameisterschaft in der Leichtathletik im Juli 2005. Nachdem sich Anfang Juni 2007 und zuletzt am 11.06.2016 Herbert Grönemeyer im Steigerwaldstadion seinen Fans präsentierte, fanden nach 1994, 1999 und 2007 im Jahr 2017 erneut die Deutsche Meisterschaften in der Leichtathletik statt.

Mit der Straßenbahn ist die Multifunktionsarena derzeit (Baustellenfahrplan) über die Linien 5 (Haltestelle Steigerwaldstadion) – West- und Südeingang – bzw. über die Linien 1 und 3 (Haltestelle Agentur für Arbeit) – Haupteingang – erreichbar.

Nutzen Sie bitte auch das Parkhaus in der Johann-Sebastian-Bach-Straße.