Neuigkeiten

Die Sportplatzanlage Borntal gehört durch eine recht zentrale Lage und guten  Ausstattung an Sport- und Bewegungsräumen zu einer der meistbespielten und nachgefragten Sportplatzanlagen im Erfurter Zentrum.

| Foto © Erfurter Sportbetrieb

Entgegen der über die Jahre modernisierten Sportanlagen (außen), war das bestehende Gebäude bisher noch nicht Teil dieser Maßnahmen. Mit mehr als 30 Jahren gab es daher, nicht zuletzt durch einen stark fungiziden Befall der sanitären Anlagen, neben kleineren Schönheitsmängeln dringenden Handlungsbedarf.

Bei den Vorbereitungen der baulichen Maßnahmen, wurde zusätzlich zu der angestrebten Modernisierung auch die räumliche Neuordnung von Sport- und Umkleide sowie der angrenzenden Gaststätte „mitgedacht“. Genauer sollten dabei die Bereiche der vor Ort bestehenden gastronomischen Einrichtung (Lager, WC Gäste, Personal- und Umkleidebereich) und die der sportlichen Nutzung zugeordneten sanitären Anlagen klar voneinander getrennt werden.

Im ersten Schritt wurden dafür die Räume von Grund auf entkernt und insgesamt rund 65 Tonnen Bauschutt (u.a. durch alte Wände und bis zu teilweise 80 cm starker Estrich/ Beton) entfernt. Anschließend erfolgten das Verlegen neuer Grundleitungen und das Angleichen der Fußböden um bis zu 20 cm um das Niveau des Flures zu erreichen.

In Vorbereitung zum Gewerk Trockenbau wurden die bestehenden Sanitärräume neu aufgeteilt und mit Ständerwandprofilen sowie doppelt beplanktem Gipskartonplatten voneinander getrennt. Insgesamt wurden 220 m² neue Wand und Deckenflächen errichtet. Zudem wurden im Gewerk Sanitär ca. 145 m Trinkwasserleitungen, 120 m Kabel,  7 Waschtische und  Duschen, 9 WCs und 4 Urinale neu installiert. Eine eigenständige Warmwasserbereitung wurde eigens für die Nutzung der sanitären Anlagen (Warmwasser) bereitstellt und die Installation in Abhängigkeit der einzelnen Nutzung aufeinander abgestimmt. Durch die neuen Anlagen und eine verbesserte Raumaufteilung wurde das Gebäude nunmehr für die zukünftige Nutzung optimiert.

Derzeit arbeiten die Gewerke HLS, Tischler, Trockenbau und  Elektro gleichzeitig vor Ort.

Der gesetzte Fertigstellung Ende Sommer 2021 konnte durch Engpässe sowohl im materiellen als auch personellen Bereich nicht eingehalten werden, sodass die Fertigstellung nunmehr auf Ende Oktober verschoben werden musste. Der separate WC-Bereich zur Gaststätte wurde Ende September fertiggestellt.

Insgesamt wird die Maßnahme mehr als 100 TEUR kosten.

 

 

Skip to content